Einige fragen an den koch!

Jacopo ist der Küchenchef von Baita Dovich und er ist nicht nur ein junger, sondern auch ein sehr bewanderter Koch. Ja, Sie haben richtig gelesen: Er ist noch nicht einmal 40 Jahre jung. Und er ist sehr bewandert, weil seine im Laufe der Jahre gesammelt Fachkenntnisse wirklich erstaunlich sind. Jacopo begann nämlich schon im Alter von gerade mal 14 Jahren in den Küchen von Gasthöfen, Schutzhütten und großen Hotels zu verkehren; dank seiner Hartnäckigkeit und Kreativität, die ihn schon immer ausgezeichnet haben, leitet er heute eines der bekanntesten Restaurants in der Umgebung der Marmolada.
Aber lernen wir ihn doch durch seine eigenen Worte besser kennen: Sie werden bald feststellen, dass er auch ein wirklich netter Typ ist!

Jacopo, erzählen Sie uns, seit wie vielen Jahren Sie diese Arbeit machen.

„Ich fing an, als ich 14 war. Damals habe ich habe ich die Sommer mit Ferienjobs verbracht; natürlich war ich anfangs nur ein Tellerwäscher, aber es waren arbeitsintensive Jobs, das kann ich Ihnen versichern.
Als ich gerade das Abitur in der Tasche hatte, habe ich beschlossen, meine Leidenschaft für das Kochen weiterhin zu pflegen und ich arbeitete fast überall zwischen den Dolomiten und Venedig. Dabei habe viel gelernt und mit den Augen gestohlen.
Früh übt sich, wer ein Meister werden will, so sagt man doch, nicht wahr?“

Wie fing dann Ihr Abenteuer in Baita Dovich an?

„Zu Beginn war ich der zweite Küchenchef und so konnte ich weiter dazu lernen, aber ich konnte kaum erwarten, meine eigenen Ideen einzubringen. Und als ich der erste Küchenchef wurde, nun… da hat der Spaß erst richtig angefangen!
Ich liebe es, mit den Aromen zu spielen, neue Kombinationen und originelle Zusammenstellungen zu schaffen.
Für traditionelle Rezepte kann man mit ein wenig Mut ganz neue Variationen finden, man muss nur ein wenig wagen, und das Ergebnis ist großartig, das kann ich Ihnen versichern.“

Verraten Sie uns doch bitte das Rezept, um ein Küchenchef zu werden!

„Nun, ich weiß nicht genau, in meinem Fall waren dafür lange Jahre voller Arbeit nötig und vor allem muss man wirklich große Lust haben, etwas zu tun. Das Wichtigste ist, nie aufzuhören, immer wieder zu experimentieren und zu versuchen, sich ständig zu verbessern.“

Nennen Sie mir ein Adjektiv, das die Küche von hoher Qualität beschreibt?

„Oh, da haben Sie mich kalt erwischt, die Sprache ist nicht gerade meine starke Seite. Ein Adjektiv… na ja, sicherlich die Wahl der besten Zutaten, die frisch sein und aus der Region kommen müssen; und dann noch Leidenschaft und der Wunsch, zu wachsen. Das sind keine Adjektive, nicht wahr?“

Nein, das sind keine Adjektive, aber Sie haben es wirklich sehr gut ‚rübergebracht! Zum Schluss noch eine neugierige Frage: Was ist Ihr Lieblingsgericht?

„Da muss ich gar nicht nachdenken: Es sind Nudeln mit frischen Tomaten und Basilikum, mit ein wenig geriebenem salzigem Ricotta darüber. Superlecker!“

Informativa: questo sito si avvale di cookie necessari al funzionamento ed utili alle finalità illustrate nella cookie policy. Se vuoi saperne di più o negare il consenso a tutti o ad alcuni cookie, consulta la cookie policy o cambia le impostazioni cookie.